Kategorien &
Plattformen

Wanderexerzitien im Kloster Kirchberg

Wanderexerzitien im Kloster Kirchberg
Wanderexerzitien im Kloster Kirchberg
© JS

Innere Einkehr und Bewegung

Fünf Tage wandern, sich selbst und seine Grenzen spüren, berührt sein von der Natur und den begleitenden und leitenden Impulsen.
Das war die Absicht dieser Kooperationsveranstaltung zwischen dem DJK Verband in Limburg und dem DJK Verband Rottenburg Stuttgart.

Elf Teilnehmer/innen und Teamer waren unter Leitung von Mechtihild Foldeauer und Joachim Sattler unterwegs rund um das Kloster Kirchberg.
Der Kirchberg liegt nahe dem Ort Sulz am Neckar in den östlichen Ausläufern des Schwarzwaldes. in den Höhenlagen immer mit Blick auf die schwäbische Alp.
Die bewaldeten Wege rund um das Kloster bieten zahlreiche Wandermöglichkeiten.

Das Kloster selbst, das Berneuchener Haus ist Tagungs- und Einkehrhaus und Ort der Berneuchener Gemeinschaften (Evangelische Michaelsbruderschaft).

Unsere Gruppe setzte sich aus Teilnehmer/innen aus dem Bistum Köln, Limburg, Freiburg und Rottenburg-Stuttgart zusammen.
Teilnehmer/innen die die Woche nutzen um den Alltagsstress abzustreifen und sich neu zu finden, den Prozess der Exerzitien.
Exerzitie, das bedeutet Übung und wird verstanden als spirituelles Training.

Bei den Sportexerzitien der DJK heißt das, Bewegung mit Impulsen für Körper, Geist und Seele um die Teilnehmer/innen in diesem Prozess zu begleiten.

Das ist an einem schönen Ort wie dem Kloster Kirchberg auch gut gelungen.

Auf der Himmelleiter

So führte die erste Wanderung über die „Himmelsleiter“ ein Wanderweg mit einem für die Gegend überraschen steilen Aufstieg mit über dreihundert Stufen.
10 bis 20 Kilometer legten die Wanderer täglich zurück. Dabei war das Wetter fast zuschön mit Temperaturen um 35 Grad Celsius.
Ein besonderer Ort ist der „Wandbühl“ ein Aussichtsort mit Kreuz und Weitblick hin zur Alp.

Abends zurück im Tagungshaus gab es dann Gesprächsangebote und Entspannungsübungen.

Im Jahr 2021 wird es wieder ein Angebot von Wanderexerzitien geben.

© JS
© JS
© JS